Songbirds ... a family blogs!

Songbirds ... a family blogs!

Dienstag, 17. Juli 2012

Grüne Smoothies & Erkenntnisse

...und es geht weiter mit der Rohkost...

Ich merke, dass ich inzwischen nicht mehr ganz so viel Essen muss. Während der letzten paar Tage habe ich sogar fast nur grüne Smoothies zu mir genommen (mit vielen Wildkräutern drin), und hatte kein großes Hungergefühl. Im Gegenteil.
Was ich bemerkt habe ist, dass ich mehr Hunger bekomme, desto süßere Dinge ich esse. Wenn ich mehr Gemüse und Wildpflanzen zu mir nehme, desto mehr fühle ich mich gesättigt und bekomme auch keine 'Gelüste'. Liegt vielleicht an einem konstanteren Blutzuckerspiegel - aber so genau weiß ich das nicht.

An Wildkräutern nehme ich gerade: Brennessel, Spitzwegerich, Giersch, Klee, Löwenzahn, Sauerampfer und Vogelmiere.
Es gibt ja noch viel mehr essbares, aber das ist für mich erstmal das Gängigste, mit der Zeit wird es mehr werden. :-)
Auch mein Sohn fängt an sich für grüne Smoothies zu Begeistern. Und das freut mich sehr!

Und: habt ihr schonmal rohe am Baum getrocknete Oliven probiert?
Ich habe mir ein Glas bei Lifefood bestellt und fand sie nach dem ersten Probieren etwas bitter. Aber inzwischen schmecken sie mir ganz hervorragend. Kann ich nur empfehlen.

Mein Befinden: Ich bemerke, dass ich mit der Rohkost nicht mehr Gefühle dämpfen kann - Frust- und Trostessen funktioniert also nicht mehr so gut, so dass ich meine Gefühle und meine Bedürfnisse nicht mehr so gut verdrängen oder ignorieren kann. Sie sind viel präsenter und ich muss mich damit auseinander setzen. Das ist gut, aber auch schwer. Hat auch zur Folge, dass ich sofort bemerke, wenn ich unzufrieden bin, oder traurig oder wehleidig, und mir nicht ein Glücksgefühl mit Schokolade oder Keksen oder Kuchen zaubern kann.
Es ist, als ob jemand einem die Decke vom Gesicht zieht und man sich nicht mehr vor den unangenehmen Dingen verstecken kann - alles ist viel klarer.
Hört sich das übertrieben an?
Vielleicht ein bisschen. Aber es ist tatsächlich so.
Zuerst habe ich bemerkt - obwohl ich eigentlich mehr Energie hatte - dass ich ein großes Ausruh- und Schlafbedürfnis hatte. Ich bin abends mit den Kindern ins Bett gegangen und das war das schönste überhaupt. Ins Bett gehen und schlafen. So schön.
Als das erfüllt war, saß ich hier abends und wusste nicht, was ich mit mir anfangen sollte. Ich war nicht müde, und fand all meine gewöhnlichen Aktivitäten total langweilig und nichts sagend. Womit hatte ich nur ständig meine Zeit tot geschlagen, Dinge, die mir total wichtig erschienen waren und plötzlich keine Bedeutung mehr hatten. Ich war unzufrieden, weil ich garnicht wusste, was ich machen sollte.
Danach bemerkte ich, dass ich mir selbst tagsüber oft eine Menge Stress bereitete, wenn ich doch soooo viele Möglichkeiten hatte, mich auszuruhen, etwas für mich zu tun, es mir schön zu machen. Meine Arbeit ist ein absolutes Privileg, um ehrlich zu sein. Und ich mache sie gut, und ich habe keinen Grund - überhaupt keinen - mir Stress zu machen.
Und so habe ich angefangen, mich in die Situation hinein zu entspannen, und plötzlich wurde vieles viel leichter. Ich fand Zeit und Muße nebenbei zu lesen (ich les grad Miss Marple-Bücher :-), sammle mit den Kindern meine Wildkräuter oder mache meine Gesangsübungen - der Haushalt schmiss sich irgendwie nebenbei.
Dann bemerkte ich, dass ich eigentlich tief in mir drin sehr unzufrieden bin. Unzufrieden mit dem Leben, dass ich lebe, weil ich meist nicht das mache, was ich wirklich will, sondern Kompromisse eingehe, oder eben eine Idee habe, aber nicht umsetze, weil ich z.B. Angst davor habe.
Das war die größte Erkenntnis bisher überhaupt.
War ich doch die ganze Zeit überzeugt gewesen ziemlich zufrieden zu sein.
Aber das war es wohl auch: ich hatte mich irgendwie zufrieden gegeben, aber mein wahres Glück, mein wahres Ich hatte ich nicht gelebt.
Kompromiss eben. Ich bin ein Meister darin.
Die Frage ist, ob ich mein ganzes Leben nur einen Kompromiss eingehen will, oder ob ich mein echtes Leben leben will. Puuuh, das ist mal eine harte Nuss, die es zu knacken gilt.

Heute war auf jeden Fall ein sehr schöner Tag.
Ich habe Amelie mit zum Gesangsunterricht genommen, und auch wenn ich etwas Halsschmerzen habe, hat es mir sooo viel Spaß gemacht! :-)

Und hier noch etwas von Professor Amelie: