Songbirds ... a family blogs!

Songbirds ... a family blogs!

Samstag, 5. Mai 2012

Viel zu schreiben.

Nach einer unfreiwilligen kleinen Pause melde ich mich zurück. :-)

Freut ihr euch auch so über das wunderbare Wetter in letzter Zeit? Ich liebe Frühling und frühsommerliche Temperaturen. So schön, wenn man im Garten auf der Decke liegen, den Meerschweinchen beim Futtern zusehen und den Kindern vorlesen kann; genauso, wie zu Picknicken und ein Segelboot auf dem kleinen Fluss fahren zu lassen (nur ein Spielzeug-Segelboot ;-) ). Alles blüht, alles wird grün, die Sonnenstrahlen prickeln auf der Haut. Und im Garten sprießen die ersten Pflänzchen (auch wenn ich nicht genau weiß, was es ist, da mein Sohn gesät hat und sich nicht mehr erinnert, haha!)

Heute morgen regnet es allerdings. Und das Thermometer ist gefallen. Aber zwischendurch ist das auch gemütlich. Dann kann ich hier im Haus das aufarbeiten, was liegen geblieben ist.

Eigentlich hatte ich beschlossen, eine Blog-Pause - also eine längere - einzulegen. Ich habe mich in letzter Zeit sehr müde und abgeschlagen gefühlt (trotz des schönen Wetters und allem drum und dran). Mittags musste ich mich ausruhen und abends bin ich immer früh ins Bett. Trotzdem hatte ich morgens Probleme aufzustehen, fühlte mich schwer und unausgeruht.
Wenn es mir so geht, dann fühle ich mich natürlich wenig kreativ. Da ist einfach nichts mehr, aus dem ich schöpfen könnte...und so blieb eine Menge auf der Strecke.
Doch so ganz ohne Bloggen fehlt mir doch etwas. :-)
Außerdem haben sich ein paar Veränderungen ergeben, so dass es mir inzwischen etwas besser geht.
Seit einigen Tagen habe ich nämlich angefangen zu rohkosten. Und es ist spannend, zu beobachten, was passiert!

Heute ist erst der 5.Tag.
Und bisher habe ich noch keine Gelüste auf Gekochtes oder Brot.
Eigentlich hatte ich das Ganze nicht geplant - es ist irgendwie so passiert. Nach dem Obstfrühstück war die Idee da und ich bin einfach dran geblieben. Wenn es so leicht geht, ist es wohl der richtige Zeitpunkt dafür.
Dazu muss ich sagen, dass dies nicht mein 'Erstes Mal' ist.
Als ich mit Lisa schwanger war, habe ich die Rohkost entdeckt und auch eine lange Zeit so gelebt und es genossen. Irgendwann jedoch schlich sich nach und nach hier und da etwas gekochtes ein. Und natürlich das liebe Brot!! Darauf konnte ich irgendwann nicht mehr verzichten. Als ich dann mit Jonathan schwanger wurde, hatte ich große Gelüste nach Pizza und Pommes (natürlich!) und schon war ich wieder ein 'Normalo' und habe alles gegessen.
Die schöne leichte Zeit mit der Rohkost blieb mir aber immer im Hinterkopf. Ich habe in den letzten Jahren mehrere Male einen Neuanfang versucht, aber immer nur 1-2 Tage ausgehalten; irgenwie auch nur halbherzig.
Jetzt aber ist es ganz anders.
Heute ist der 5. Tag und es geht mir gut. :-)
Und so lange das so ist, werde ich es weiter machen, denn:
- die schwere Müdigkeit ist nicht mehr da; ich brauche keinen Mittagsschlaf mehr und morgens komme ich wieder aus dem Bett.
- ich fühle mich nicht mehr ganz so veschleimt im Rachen; ich hoffe, das geht ganz weg.
- ich habe nicht das Bedürfnis, ständig etwas zu essen - was vorher der Fall war; ich bin schneller satt, fühle mich aber nicht voll.
- ich glaube, ein kleines Bisschen habe ich abgenommen.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Nach dem 1. Tag hatte ich ein komisches Brennen im Rachenraum und in den Augen und teilweise fühlte sich mein ganzer Körper leicht brennend an.
Aber das nahm wieder ab. Gestern war es kaum noch zu spüren. Vielleicht war das eine leichte Entgiftung; ich musste auch ständig auf Toilette und teilweise bekam ich leichte Hitzeschauer (manchmal nur im Gesicht - ein komisches Gefühl. ;-)
Aber danach war es wieder gut, und ich glaube nicht, dass es nochmal wieder kommt.

Tja, was isst man denn so als Rohköstler? Und was ist mit dem Morgenkaffee?
Ich habe bemerkt, dass ich keinen Kaffee mehr brauche, und mich ein frisch gepresster Orangen-/Grapefruitsaft genauso munter macht.
Morgens esse ich meist etwas obstiges. Gestern hatte ich einen Obstsalat mit Ananas, Banane und Trauben. Darüber habe ich Kokosraspeln gestreut und selbstgemachte Mandelmilch* gegossen. Als Grünzeug (was ich in jede Mahlzeit einbaue) habe ich Feldsalat untergemischt, weil der vom Geschmack her neutral ist und gut zu Obst passt.
Ein Grüner Smoothie ist auch ein gutes Frühstück.

Zum Mittag mache ich mir einen Salat - mit Wildkräutern.

Und zum Abendessen versuche ich immer ein RohkostRezept aus. Gestern gab es eine tolle Suppe mit marinierten Pilzen, dazu einen Salat. Hmmmmm...!
Das Rezept für die Suppe fand ich hier auf 'Raw on $10 a Day', eine wahre Fundgrube für leckere Ideen!! Müsst ihr euch anschauen!

Gestern habe ich auch eine Rohkosttorte probiert. Puuh, ich dachte, es geht vielleicht daneben, aber eigentlich ist sie ganz lecker (Lisa findet sie gigantisch und wollte garnicht aufhören zu essen - ich habe sie aber gestoppt, wegen der vielen Nüsse). Da Jamie aus Möhren und Äpfeln Saft hergestellt hat, und ich von meiner Mandelmilch eine Menge zerhäckselter Mandeln übrig hatte, dachte ich, dass ich daraus eine Möhrentorte machen könnte.

Möhrentorte mit Schokoladencreme.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es weiter geht.

*Mandelmilch lässt sich ganz leicht herstellen.
Eine Handvoll Mandeln in Wasser einweichen (über Nacht oder ein paar Stunden).
Mit zwei entsteinten Datteln, 1,5 Tassen Wasser und etwas gemahlener Vanille klein mixen. Das ganze durch ein Tuch gießen und fertig. Sehr lecker!


Was gibt es sonst noch?
Ich stricke gerade ganz viele Socken. Ich habe so viele Garnreste hier herumliegen, die man ganz toll kombinieren kann. Und wenn ich beim Reiten z.B. mit den Kleinen warte, kann ich nebenbei stricken. Wenn sie fertig sind, zeig ich euch ein Foto. :-)

In meinem Garten sind gesät: Kresse, Rauke, Pflücksalat, Radieschen, eine Menge durcheinander von meinem Sohn, außerdem Möhren, Mangold, Steckrüben, Rote Beet und Erbsen. Ein paar Blümchen haben wir auch ausgesät. Und ich muss noch Grünkohl vorziehen.

Ein paar Fotos aus der letzten Woche:


Die Apfelblüte ist in vollem Gange. Wunderschön!


Frühlingsgrün ist das schönste Grün, oder?



...im Geheimversteck...


Bei warmem Wetter ist selbstgemachte Limonade das Beste!


MietzeMaus, die für einige Aufregung sorgte, weil sie sich im Nähzimmer der Nachbarin einsperren ließ (für zwei Tage!)

Kommentare:

  1. Ich bin zwar kein Rohkostler (obwohl ich auch welche esse, keine Frage), aber diese Torte... also sowas würd mir glatt auch schmecken, glaub ich. Momentan bin ich sehr schokoladefreudig :)
    Alles Liebe, maria

    AntwortenLöschen
  2. Die Limonade sieht auch sehr lecker aus. Mit Rhabarber?
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte war wirklich lecker. Und schnell weg... :-)

    Die Limonade mischen wir aus 1 Tasse Tee (irgendwas mit Hibiskus drin), 1,5 Tassen Saft und 1,5 Tassen Mineralwasser. Man kann auch etwas Honig und/oder Zitronensaft dazu geben. Ist sehr lecker!

    AntwortenLöschen