Songbirds ... a family blogs!

Songbirds ... a family blogs!

Dienstag, 29. Oktober 2013

A small flame


Es ist ein paar Monate her...und die Idee ist langsam, langsam in meinen Gedanken gewachsen.  Bei mir dauert alles immer etwas länger, und ich muss viel nachdenken und nachfühlen, bis ich tatsächlich einen Entschluss fasse und etwas in Angriff nehme.  Zuerst fand ich die Notizbücher von ecojot auf irgendeiner amerikanischen Seite, einem kleinen Shop mit kreativen, ökologischen Materialien.  Ich hätte mir so gern eins von diesen Büchlein gekauft, doch die Versandkosten über den großen Teich sind doch immer recht hoch.  Also ließ ich es zunächst bleiben.   Gleichzeitig war da ein kleiner Funke entzündet.  Irgendwo in mir.  Er glühte eine ganze Weile so vor sich hin und der Funke wurde zu einer kleinen Flamme, die immer heller zu leuchten schien.  Irgendwann konnte ich sie einfach nicht mehr ignorieren.  Kennt ihr dieses Gefühl?

Ich hatte schon eine Weile darüber nachgedacht, dass ich eine Veränderung brauche.  Ehrlich - ich mag meinen Job als Tagesmutter.  Doch im Laufe der Zeit empfand ich das tägliche Betreuen von fremden Kindern von morgens um 7 Uhr bis Abends nach 6 sehr ermüdend.  Es blieb kaum Zeit für mich selbst.  Kaum Zeit einfach mal durchzuatmen.  Kaum Zeit alles mal loszulassen.  Auch merkte ich immer mehr, dass meine eigenen Kinder gern mehr Raum für sich und auch mit mir hätten - ich kann das gut verstehen.  Sie werden älter und möchten nicht immer Rücksicht nehmen.
Ich musste also etwas verändern...

Und da war nun dieses kleine Flämmchen...das so munter vor sich hinbrannte.   
Ich bin gern kreativ.  Sehr gern sogar.  Ich erinnerte mich an die hübschen Bücher und Hefte von ecojot.  Sie passen so gut zu mir:  mit dem farbenfrohen, kreativen Design.   So einladend darin herumzukritzeln, meine kreativen Ideen aufzuschreiben oder hineinzuzeichnen.  Sie bestehen aus 100% Recycling-Material und Farben auf Pflanzenbasis.  Für diese Bücher wird kein Baum extra gefällt.  Und zusätzlich unterstützt ecojot mit seinem GIVE-Programm viele Kinder auf dieser Welt, die es nicht so leicht haben eine gute Schulausbildung zu bekommen.


Also bin ich nun einfach mal drauf los und wage etwas ganz neues, etwas was ich mir früher nicht zugetraut hätte.  Ich fange natürlich erstmal ganz klein an.  Das ist so meine Art:  lieber kleine Schritte, lieber erstmal vorsichtig, erstmal schauen, wie es sich anfühlt.  Aber ich habe das Vertrauen, dass es etwas gutes ist.  Und Spaß macht es mir auch.  Und es ist sinnvoll - das ist mir immer sehr wichtig.


Vorgestern ist nun eine große Kiste bei uns eingetroffen.  Gefüllt mit wunderschönen Skizzen- und Notizbüchern und Heften aus Canada.  Ich bin begeistert!  Und jedes meiner Kinder wollte sofort einen "ecojotter" (oben links) für sich haben. :-)
Wollt ihr auch?  Sie sind alle ab heute in meinem kleinen DaWanda-Shop erhältlich.  Erstmal so.  Vielleicht richte ich mit der Zeit noch einen unabhängigen Shop ein - aber das wird sich zeigen.  Vielleicht, wenn das Flämmchen noch etwas heller brennt.

Habt ihr Lust, mal reinzuschauen?




Dienstag, 22. Oktober 2013

Play-time


My son is building 'beyblades' out of LEGOs these days.  I bought him one original, but the tip broke quite quickly, and I refuse to buy any more.  So... these LEGO spinning tops are great and do the trick. 

Aren't they cool?  :-)


My son found this game in an abandoned box.  We would love to play it but we didn't find any instructions and we don't know the name of the game.  Can anyone help?  

Kennt jemand dieses Spiel?  Mein Sohn hat es in einer Kiste gefunden, doch fehlt die Anleitung dazu und wir kennen nichtmal den Namen.  Wir würden es so gerne spielen... 

Samstag, 19. Oktober 2013

November-Novelling


Letzte Woche irgendwann, als ich dabei war, die letzten Birnen zu Mus zu verarbeiten (Rezept sieh hier), dachte ich ein bisschen über den anstehenden NaNoWriMo nach.  Ich hatte schon letztes Jahr davon gehört, dass es Leute gibt, die versuchen, innerhalb eines Monats - vom 1.-30. November um genau zu sein - ein ganzes Buch zu schreiben. Wahnsinn!  Heraus kommt natürlich nur die erste 'Skizze', und nicht ein fertiges Werk, dass man einem Verlag vorstellen könnte, aber immerhin doch eine abgeschlossene Geschichte von wenigstens 50,000 Wörtern.  Und irgendwie habe ich es mir nicht zugetraut, an so einer Sache teilzunehmen.   Ihr wisst schon - für so etwas braucht man viel Disziplin und Durchhaltevermögen, und nicht zuletzt eine zündende IDEE.  Und all das fehlte mir.  Disziplin?  Ich bin manchmal diszipliniert.  Immer für einen kurzen Moment, gerade dann, wenn ich mir etwas neues vorgenommen habe.  Ich halte das sogar einige Tage durch, und bin sehr stolz auf mich, doch dann findet meine Aufmerksam ein neues aufregendes Projekt, und schon habe ich all meine guten Vorsätze über den Haufen geworfen.  
Aber ich arbeite ja an mir.


Und wenn ich es nicht wage, dachte ich mir während ich das brodelnde Birnenmus rührte, nicht einmal ins kalte Wasser springe und mich auf etwas unbekanntes einlasse, wie will ich dann wachsen - als Mensch, und in diesem Fall auch als Autor?
Vielleicht schaffe ich die 50,000der Zielmarke am Ende nicht - aber was macht das schon?
Immerhin könnte ich versuchen, an meiner Idee - denn dieses Jahr habe ich eine - über einen kurzen, intensiven Zeitraum zu arbeiten und herauszufinden, wie weit ich komme.   Ich hätte die Möglichkeit, mich mit anderen Teilnehmern auszutauschen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln, von anderen zu lernen, und mit ihnen die schönen, lustigen, spannenden und auch verzweifelten Momente, zu teilen, die die Schreiberei so mit sich bringt.


Also mach ich es - dieses Jahr bin ich dabei!  Und ich freu mich schon drauf.  :-)

Montag, 14. Oktober 2013

Chocolate-Hazelnut-Granola

My children love granola.  They think it's the best breakfast.  But I find that the store-bought stuff is quite sweet and expensive in comparison to the home-made.  Making granola is very simple and fun if the kids want to help.  Here's our recipe:


 Chocolate-Hazelnut-Granola
  • 3 cups rolled oats
  • 1/2 cup sesame seeds
  • 1/2 cup sunflower seeds
  • 1/2 cup hazelnuts, thickly sliced
  • 1 cup whole wheat flour
  • 1/2 tsp cinnamon
  • pinch of salt
  • 1/3 cup oil or melted butter
  • 1/3 cup honey
  • 1/4 cup apple juice or water 
  • 1/2 - 1 bar of dark chocolate
Instructions:  Combine first the dry ingredients and then add the wet ingredients.  Kneed everything together like dough and add more juice/water if too dry (be careful not to add too much).  When the dough is sticking together but also crumbling into little chunks you spread it on a baking tray with baking paper and bake/dry at 150 C/300F.  This will take an hour or longer.  Turn the granola occasionaly gently by hand.  You will feel, when it is perfectly dry.
Now cut the chocolate into little pieces and add to the granola when it has cooled down.



Enjoy for breakfast or as a snack, topped with berries or fruit of the season!

(For a raw version of this granola simply make sure the ingredients are raw.  Dry it at a temperature below 42C/104F.  This will take longer and is best to be done over night.)

Sonntag, 13. Oktober 2013

Fall Garden Greens


My garden is rather bare at the moment.  I didn't manage to grow any winter lettuce or radishes.  The snails ate all the little plants and the bed is empty - except for some dandelion.
The savoy cabbage is a bit weak and the brussel sprouts are tiny.   But:  there are still lots of collard plants standing strong and growing beautiful big leaves.  The beetroot is waiting to be harvested and some carrots are still in the ground.   

It is the first time that I have grown collards.  To be honest, I have never eaten them before, either.  I think they are not so common here in Germany.  We grow more cabbage and kale and the collard seeds were sold to me as something special.  Well, they are!

Look at this: 190g (1 cup) cooked collard greens have a great nutritional value(%DV), as you can see below:

 vitamin K1045%

 vitamin A308.3%

 vitamin C57.6%

 folate44.1%

 manganese41.5%

 calcium26.6%

 fiber21.2%

 tryptophan15.6%

 choline14.2%

 iron12.2%

 vitamin B612%

 vitamin B211.7%

 magnesium9.5%

 vitamin E8.3%

 protein8%

 omega-3 fats7.5%

 potassium6.2%

 phosphorus5.7%

 vitamin B35.4%

 vitamin B15.3%

(Source: The world's healthiest foods)

I am looking forward to trying out different collard greens recipes.  Braised collards with tomatoes, ministrone with collard greens, collard greens with lemon ... hmmm, sounds yummy.  Martha Steward has posted quite a few lovely ideas with or without meat here.

Paula Deen's Collard Greens with smoked meat also sound delicious.  I wonder if it would be tasty to substitute the meat with dried tomatoes...  I will try that later.  :-)

There is also a video I would like to share with you.  You know how much I like wild edibles and I still have lots to learn about them.  That's why I found this really inspiring!


Enjoy!

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Pasta with love ♥



Mein Vater ist ein großartiger Koch.  Soweit ich zurückdenken kann, hat er regelmäßig sonntags in unserer Küche mit Töpfen, Pfannen und Kochlöffeln hantiert, um die leckersten Gerichte zuzubereiten.  Dabei durfte ihn niemand stören, die Küchentür blieb zu; jeder, der in sein Reich trat wurde schnell wieder hinaus gescheucht.
Da seine Liebe außerdem der 'Bella Italia' galt (und immernoch gilt), mit allem was dazu gehört, gab es des öfteren die leckersten, selbstgebackenen Pizzen - natürlich aber auch Pasta in allen Variationen, auch aus eigener Herstellung (ich erinnere mich an köstliche Gnocchis oder Cannelonis mit Spinatfüllung).  Daher liebe ich italienisches Essen sehr.  :-)


Pasta ist relativ einfach herzustellen, wenn man ein bisschen Zeit hat.
David Lebovitz zeigt hier sehr schön, wie es geht.  Wir haben unseren Teig allerdings noch einfacher gemacht.  Aus Mehl, Wasser und Salz.  Ich habe halb weiß/halb Vollkorn verwendet, und die Eier weggelassen.  Mit Ei und Hartweizengrieß werden die Nudeln sicher geschmeidiger.  Aber das hat uns nicht gestört.  Mein Sohn und ich haben den Teig mit einem Messer in feine Streifen geschnitten, weil wir keine Nudelmaschine besitzen. 
  

Buon Apetito!

Montag, 7. Oktober 2013

Don't forget your greens!


Grünzeug ist gesund - natürlich, das wissen wir alle sehr gut.  Salate, grünes Gemüse, Küchen- und Wildkräuter.  Aber vielleicht geht es euch wie mir, und ihr vergesst, eine genügend große Menge an Grünem täglich zu verzehren.  Ja, täglich!  Denn alles was grün ist tut unserem Körper unheimlich gut (außer unreife, grüne Früchte und Gemüse natürlich. ;-)

Grünes Blattgemüse und Wildkräuter versorgen unseren Körper mit einer großen Menge Vitaminen und Mineralien, sowie Phytaminen und Enzymen.  Dazu helfen sie unseren Basen-Säure-Haushalt im Gleichgewicht zu halten, was für unsere Gesundheit äußerst wichtig ist.
Denn wenn unser Körper übersäuert (was schneller passiert, als wir glauben), dann muss er diesen Zustand durch Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Magnesium wieder ausgleichen.  Sind diese Mineralstoffe hierfür nicht ausreichend vorhanden, dann zapft unser Körper seine eigenen Depots an.  Die Folge können dann Karies, Krampfadern, Haarausfall, Osteoporose, brüchige Fingernägel, Bandscheibenleiden, Arteriosklerose usw. sein.  Aber auch für andere Krankheiten werden wir anfälliger, wenn wir uns oft oder andauernd in einem eher sauren Zustand befinden:
Wenn Sie übersäuert sind, ist es, als riefen Sie all die „bösen“ Mikroorganismen mit dem Megaphon und lockten Sie regelrecht in Ihren Körper. Die kleinen Gestalten sind nicht die Übeltäter. Sie selbst sind das! Denn nirgends fühlen sich Bakterien, Viren, Pilze und andere schädliche Mikroorganismen so wohl wie in einem sauren Milieu.
Also werden Sie häufig erkältet sein, an grippalen Infekten und Entzündungen der Nasennebenhöhlen leiden. Sie werden außerdem Hautausschläge, Allergien und Kopfschmerzen haben. Pilze wie Candida albicans werden Ihnen Blähungen, Scheideninfektionen, Müdigkeit, Heißhunger auf Süßigkeiten, übermäßigen Appetit und niedrigen Blutzuckerspiegel bescheren.
Ich muss gestehen, dass mir Dinge wie Kaffee, Schokolade und Pizza einfach total gut schmecken und ich nicht immer widerstehen kann.  Deshalb will ich wieder mehr darauf achten, dass ich jeden Tag genügend Rohkost - und vor allem Grünes zu mir nehme.  Denn selbst rohe süße Früchte werden im Körper eher säurebildend verdaut.  Das war mir vorher nicht bewusst.

Grünzeug also.  Wusstet ihr, dass neben dem üblichen Salat, Spinat, Mangold, Grünkohl und derlei auch die Blätter von Wurzelgemüse total lecker sind?  Radischengrün, Rote Beete Blätter, Möhrengrün, usw, kann man ganz toll im Salat, angedünstet oder im Smoothie genießen. Probiert es mal aus!

Jetzt gerade mag ich aber Spinat sehr gern.
Daher ein schnelles Rezept für einen leckeren grünen Smoothie:

  • eine handvoll Spinatblätter
  • ein Drittel einer Salatgurke
  • etwas Salz, nach Geschmack
  • Wasser + Zitrone bzw. Molke zum Auffüllen
  • Chilli-Flocken (optional) 
 Alles mit dem Pürierstab schaumig schlagen und voila - genießen!

Hier weitere Links:
SimpleGreenSmoothies
Alkalisinggreens
Grüne Smoothies

Freitag, 4. Oktober 2013

Just in love with Autumn


I'm watching the green give into gold
As summer becomes October's cold
Gravity begs
For one final kiss
She drops it to him, as she gives in

Traces of light, linger around
As laces of white fall to the ground
The softest of sounds for the heaviest things
And the pain that it brings

As she falls I try to catch her
For one last touch of warmth from summer
As one thing leaves to becomes another again
I remember when
Oh to be with summer again


Don't remember the day, she started to fade
The ground felt a chill as she gave it away
A whisper - a sigh, for the time that she passed
But this winter won't last

As she falls I try to catch her
For one last touch of warmth from summer
As one thing leaves to becomes another again
I remember when
Oh to be with summer again

The days were warm and we wore them like skin
Now I feel the effects of October again

As she falls I try to catch her
For one last touch of warmth from summer
As one thing leaves to becomes another again
I remember when
Oh to be with summer again

I'm watching the green give in to gold
As summer becomes Octobers cold 

("Summer again" by The Afters)